Für den Fall des Auftretens von Krankheitssymptomen oder eines bestätigten Coronafalles hat Koelnmesse ein Ablaufszenario definiert. Wesentlicher Bestandteil ist dabei die Vorstellung bei dem qualifizierten medizinischen Dienst im Messegelände und bei Erfordernis die Durchführung eines Corona-(Schnell)tests. Erst im Falle einer positiven Bestätigung wären weitergehende Maßnahmen erforderlich (insbesondere Nachverfolgung der individuellen persönlichen Kontaktpunkte durch die betroffene Person).

Coronaviren werden in erster Linie über Atemwege übertragen. Übertragungen durch Schmierinfektionen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind theoretisch denkbar. Für eine Übertragung des Virus durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen oder über kontaminierte Oberflächen, wodurch nachfolgend Infektionen beim Menschen aufgetreten wären, gibt es derzeit jedoch keine belastbaren Belege. Es ist daher davon auszugehen, dass keine vollständige Standdesinfektion erforderlich ist, sondern nur eine Reinigung der regelmäßig kontaktierten Oberflächen. Für die Reinigungsmaßnahmen kann der Reinigungsdienstleister der Koelnmesse zum Einsatz kommen.